Gelernt ist eben gelernt

FMEA - Gelernt ist eben gelernt
© PhotoDisc, Inc.

FMEA ist eine sehr bekannte Technik, um frühzeitig Fehler zu finden. Sie wird überwiegend in der Industrie eingesetzt und hat hier schon große Erfolge verbuchen können. Um sie jedoch richtig einsetzen zu können, muss man sie natürlich verstehen.

In diesem Zuge wird vermehrt auf die FMEA Schulung gesetzt, bei der die Theorie praxisnah und zielsicher vermittelt wird. Derartige Schulungen können auf unterschiedliche Arten durchgeführt werden. Ob zu Hause, in der Firma oder in Schulungscentren, ob einzeln oder in einer kleinen Gruppe - diverse Konstellationen sind denkbar. Die Nähe zur Praxis steht bei der Schulung immer im Vordergrund und darf nicht aus den Augen verloren werden. Schließlich nützt es einem wenig, wenn man eine gute Fehlersuchmethode kennt, diese aber nicht anwenden kann.

Am Anfang einer jeden Schulung steht die Einführung ins Thema, spricht was man genau unter FMEA versteht und wie sich diese Methode im Vergleich zu anderen verhält. Im nächsten Schritt werden die unterschiedlichen Arten der FMEA vorgestellt und einzeln erläutert und besprochen. Vor- und Nachteile, sowie die Anwendungsgebiete dieser Unterarten, werden genau aufgezeigt und ermöglichen anschließend die korrekte Wahl der Unterart für den eigenen Produktionsprozess. Konnten in diesen Bereichen alle Fragen geklärt werden, bespricht man als nächstes die Möglichkeiten derb Dokumentation. Auch hier stehen einem verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Bevor die Schulungseinheit abgeschlossen wird, werden noch die Anforderungen an das zu bildende FMEA-Team im eigenen Unternehmen definiert und genau geklärt, wer sich mit welchem Bereich befasst und wer hierfür am besten geeignet ist.