Parkettschleifen - Do it yourself

Parkettschleifen - Do it yourself
© victor zastol'skiy - fotolia.com

Parkett ist toll. Und mit der richtigen Pflege kann der Bodenbelag mühelos einige Jahrzehnte durchhalten. Klar, das erwartet man bei so einem hohen Preis auch. Entscheidet dafür ist die richtige Pflege.

Schuhe, scharfe Reiniger und Wasser sind zu vermeiden. Stattdessen sollten Sie das Parkett mit einem weichen Besen kehren, um die Entstehung von kleinen Kratzern zu vermeiden und den Boden am Besten trocken reinigen mit einem Baumwollmopp oder einem Staubsauger mit Aufsatz. Bei starker Verschmutzung oder Flecken empfiehlt sich ein wenig lauwarmes Wasser mit einem Spritzer Essigreiniger - hierbei kommt es auf die Wassermenge an. Diese sollte so wenig wie nur möglich sein, da das Wasser das Parkett sonst aufquellen lassen würde.

Sollten ein paar kleine Kratzer entstanden sein, können Sie diese mit einer Möbelpolitur behandeln - sie einfach „wegpolieren“ - oder mit einer Paste aus Feinstaub und Versiegelungslack die Risse ausbessern. Seien Sie achtsam bei der Wahl der Politur: Silikoneöle oder Mineralöl-Derirate gilt es zu meiden, da diese tief ins Holz eindringen und nicht mehr entfernt werden können.

Möbeln Sie Ihr Parkett auf

Doch was tun, wenn für das Parkett all diese Tipps zu spät kommen? Schleifen!

Der Bodenbelag hat den großen Vorteil, dass er mehrfach renoviert werden kann - selbst bei starker Beanspruchung. Entscheidet dafür ist seine Dicke. Bei einer Abschleifung werden zwischen 0,5 und 1mm der verschlissenen Oberfläche abgetragen. Eine 3 mm dicke Nutzschicht sollte daher die Ausgangslage sein.

Nachdem dies überprüft wurde ist es ratsam, sämtliche Möbel, Gardinen, Teppiche, Sockelleisten etc. zu entfernen und große, unverrückbare Stücke mit Malerfolie und Klebeband zu schützen. Die Sockelleisten entfernen Sie am Besten mit einem kleinen Meißel, zum Schutz der Wand sollte zusätzlich ein kleiner Holzkeil verwendet werden. Anschließend wird die Bodenbeschaffenheit noch einmal gründlich unter die Lupe genommen.

Kleine gelöste Holzteile werden mit Leim wieder festgeklebt und herausstehende Nagelköpfe müssen wider tief versenkt werden. Ansonsten entsteht Brandgefahr. Zudem ist es ratsam, beim Ausleihen von Schleifmaschinen darauf zu achten, dass ein Staubrückhaltesystem für Feinstaub eingebaut ist. Feinstaub ist nicht nur unangenehm, gerade bei Harthölzern steht er unter Verdacht gesundheitsschädlich zu sein (unter Umständen sollte man das Parkettschleifen in diesem Fall einem Profi überlassen).

Das Parkettschleifen kann beginnen

Erst einmal wird der alte Boden bis auf das rohe Holz abgeschliffen. Dazu eignen sich Walz- oder Tellerschleifer, für den Randbereich oder den Bereich um Heizkörper verwendet man einen Seitenschleifer. AchtenSie darauf, die Walze erst dann auf den Boden zu setzten, wenn sie ihre volle Drehzahl erreicht hat. Dies geschieht sachte aus der Vorwärtsbewegung heraus. Die Schleifrichtung unterscheidet sich mit den Parkettarten. Bei Mosaikparkett und Würfelparkett wird diagonal zum Faserlauf geschliffen, also von links nach rechts. Bei Starparkett hingegen ist ein Winkel von 7 bis 15 Grad einzuhalten. Unebenheiten im Boden werden im rechten Winkel zur Schleifrichtung behandelt.

Wichtig: Vermeiden Sie es während es gesamten Vorgangs stehen zu bleiben, da sonst Vertiefungen entstehen, die nicht mehr zu beseitigen sind.

Das vollständige Entfernen der Lackschicht ist nur durch mehrfaches Abschleifen mit verschieden körnigem Schleifpapier möglich. Anschließend erfolgt der Feinschliff mit einer Körnungsstärke von 100 oder 120 - in Richtung des Lichteinfalls. Nach jedem Schleifgang sollte das Parkett abgesaugt werden.

Perfekter Schutz für Jahre

Der letzte Schritt ist die Versiegelung. Dies geschieht ebenfalls vom Fenster weg in breite Streifen von ca. 150 cm. Um Bläschenbildung zu verhindern, sollten Sie während des versiegeln direkte Sonneneinstrahlung vermeiden. Nach der ersten Schicht, erfolgt ein Zwischenschliff mit 120'er Körnig und erneutes gründliches Säubern. Nach frühestens zwei Stunden kann dann die zweite Versiegelungsschicht aufgetragen werden.

Ausgehärtet und wieder völlig belastbar ist der Boden dann nach ca. 2 Wochen.

Was Sie beim Parkettschleifen beachten müssen

Dazu kommt der enorme Zeitaufwand. Da wundert es nicht, dass sich immer mehr Menschen dazu entscheiden, sich einen Profi ins Haus zu holen. besonders bei großen Flächen wie in Unternehmen und Geschäftshäusern kann man dies alles nicht alleine schaffen. Man braucht professionelle Hilfe. Will man beispielsweise sein Parkett schleifen in Orten wie Hamburg, Bremen und andere Städte im Raum Norddeutschland kann die Firma Trebelsberger & Schlapkohl diese Aufgabe bequem für Sie erledigen und bringen zu dem das Know-How auf für die kniffligsten Fälle mit. So wird Ihre Renovierung garantiert ein Erfolg.