Einmal abzocken und nie wieder

einmal-abgezockt-und-nie-wieder.png

Bei Fragen nach dem Weg beklaut werden, bei Versicherungen betrogen zu werden oder anderweitig reingelegt werden - so etwas wäre mir wohl kaum passiert. Dachte ich zumindest. Denn eigentlich hatte ich mich immer für recht clever gehalten und war ebenso von meiner Menschenkenntnis immer überzeugt gewesen. Über andere, die sich so einfach reinlegen lassen, konnte ich bis dato nur schmunzeln.

Und doch bin ich neulich in einer unschönen Situation selbst darauf reingefallen. Es war eigentlich ein perfekter Sonntag, an dem mein Mann und ich uns vormittags auf den Weg zum Brunch mit meinen Schwiegereltern machen wollten. Da wir beide am Sonntag nicht unbedingt die schnellsten sind, waren wir auch wieder etwas spät dran. Also wurde sich schnell angezogen, die Handtasche und Jacken geschnappt und raus aus der Tür - nur leider ohne Schlüssel. Weder in der Jacke, noch in der Handtasche ließ sich der Haustürschlüssel auffinden. Und so langsam erinnerte ich mich, dass der Schlüssel von innen noch im Schloss stecken musste. Da hilft dann auch kein Zweitschlüssel vom Nachbarn, da das Schloss ja von innen blockiert ist.

Das einzige was jetzt noch helfen konnte, war das Handy, mit dem ich erst einmal im Internet den nächsten Schlüsseldienst ausfindig machte. Dort riefen wir sofort an und wurden mit einer netten Dame verbunden. Sie nannte uns umgehend alle Festpreise für den Schlüsseldienst inklusive der Anfahrt und dem Aufschließen der Tür. Sie war sich zudem sicher, dass es bei nicht verschlossenen Türen recht einfach sei, diese zu öffnen. Falls es doch komplizierte sein sollte, nannte sie mir auch noch einen akzeptablen Stundenpreis. Da ich sowieso keine andere Lösung zum Öffnen meiner Tür wusste, willigte ich ein und der Schlüsseldienst schicke einen Mitarbeiter los.

Es dauerte allerdings mehr als eine ganze Stunde, bis dieser den Weg bis zu meiner Haustür gefunden hatte - somit konnten wir den Brunch absagen. Schnell viel mir auf, dass es sich jedoch nicht um den gerufenen Dienstleister handelte, sondern um eine Partnerfirma. Der Name am Auto war ein ganz anderer als von der Firma, die ich im Internet ausfindig gemacht hatte. Im Nachhinein ergab sich, dass es sich um ein Unternehmen aus Steinfurt handelte, welches an die Telefonzentrale des gerufenen Schlüsselnotdienstes angeschlossen war. Ändern konnte ich ab hier jedoch nichts mehr, ich wollte nur wieder Zugang zur Wohnung haben. Der Vorabvertrag, den der Herr dabei hatte, sah soweit in Ordnung aus. Alle Kosten waren wie zuvor am Telefon beschrieben, daher unterschrieben wir den Vertrag.

Innerhalb weniger Augenblicke konnte der Mann unsere Haustür wieder öffnen. Unsere Freude und Dankbarkeit für den Service hielt allerdings nicht lange an, denn er trug für seine Arbeit und Anfahrt drei volle Arbeitsstunden ein. Dabei hatte er für das Öffnen der Tür wirklich nur ein paar Sekunden gebraucht. Wir hatten extra einen Schlüsseldienst aus Münster gerufen, um lange Fahrwege und Kosten vermeiden zu können. Daher war es nicht unsere Schuld, dass dieser nun aus Steinfurt kommen musste und dazu auch noch für schlechten Verkehr bei der Anfahrt extra bezahlt werden wollte.

Wir waren auf keinen Fall bereit die vollen drei Arbeitsstunden plus extra Aufpreis zu bezahlen. Der Mann vom Schlüsseldienst drohte sofort mit der Polizei, wenn wir nicht zahlen würden. Da wir uns im Recht sahen, wollten auch wir die Polizei hinzuziehen. Als der Mann damit drohte, die Wartezeit auf die Polizei nun auch noch mit auf die Rechnung zu setzen, fing ich an die ganze Situation als lächerlich zu betrachten.

Trotz allem übergab ich am Ende der Polizei die Hälfte des genannten Preises für den fragwürdigen Service des Schlüsseldienstes. Der Mann wollte allerdings auch noch die andere Hälfte haben, wobei wir uns weigerten auch nur einen Cent mehr zu zahlen. So einen frechen Service und einen verkorksten Sonntag wollten wir damit jedoch nicht ruhen lassen und so zeigten wir ihn wegen Betruges an. Über die Behandlung der Klage bei der Staatsanwaltschaft waren wir am Ende ebenfalls schockiert: Sie wurde „ohne weitere Ermittlungen“ eingestellt, denn laut offiziellem Schreiben bestünde kein „öffentliches Interesse“. Das war für uns nicht besonders zufriedenstellend und doch mussten wir uns damit abfinden.

In der Zeit darauf habe ich immer wieder mit großem Interesse Artikel über betrügerische Firmen gelesen, die die Not anderer schamlos ausnutzen. Habe ich damals allerdings noch über die Gutgläubigkeit und Naivität der Menschen geschmunzelt, so ist mir das Lächen beim Lesen heute gründlich vergangen.

Um nie wieder in so eine missliche Lage zu kommen, habe ich mich nach dem Vorfall bei Freunden und auf seriösen Internetseiten über qualifizierte Schlüsseldienste aus der Umgebung informiert und bin auf den Schlüsselnotdienst Münster gestoßen. Die Kontaktdaten habe ich mir gleich in mein Handy gespeichert, denn man kann ja nie wissen, wozu das gut ist. Da die Ladenzentrale vom Schlüsseldienst gleich um die Ecke war, habe ich sogar einmal einen Blick hinein geworfen und war positiv beeindruckt, wie er mit seinen Kunden umgeht. Jetzt fühlte ich mich auf der sicheren Seite - und wie es der Zufall so will, vergaß ich etwa drei Monate später wieder in Eile meinen Schlüssel im Türschloss, doch dieses Mal war ich gut darauf vorbereitet. Schnell, freundlich und kompetent konnte mein neuer Schlüsseldienst meine Tür wieder öffnen und das zu einem fairen Preis.

Am Ende kann ich nur sagen, dass ich mich mit meiner Menschenkenntnis vielleicht doch nicht immer täusche, denn bei dem Schlüsselnotdienst in Münster hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl, was mit dem Service auch bestätigt wurde.