Darmerkrankungen kann man vorbeugen

Darmerkrankungen kann man vorbeugen
© freepik.com

Die moderne Darmspiegelung (Koloskopie) ist die wirksamste Krebsprävention und ein schneller und lebensrettender Eingriff. Diagnose und Therapie erfolgt in einem, da Auffälligkeiten (z.B. Polypen) direkt entfernt- oder Gewebeproben entnommen werden können. Ein kolorektales Karzinom bezeichnet den Darmkrebs, welcher in Form eines bösartigen Tumors im Dick-/ oder Mastdarm auftritt.

Dickdarmkrebs entwickelt sich aus Dickdarmpolypen, also aus Wucherungen in der Schleimhaut des Dickdarms, welche fünf bis zehn Jahre vor dem eigentlichen Tumor entstehen. Ist der Krebs erst einmal voran geschritten, ist eine Heilung äußert schwierig - teils auch ohne Aussicht auf Chancen. Die Angst davor nehmen, kann eine Prävention in Form einer Darmspiegelung zum Beispiel in München.

Etwas 70.000 Menschen erhalten jährlich die Diagnose „Darmkrebs“. Für 25.000 ist dies jedoch schon zu spät. Durch eine Vorsorge könnten ca. 90% von ihnen jedoch davor bewahrt werden.

Rechtzeitig untersuchen lassen

Deutschland ist seit dem Jahr 2002 eines der ersten Länder, in dem die Darmspiegelung Bestandteil der gesetzlichen Krebsvorsorge ist. In vielen Fällen übernimmt die Krankenkasse die anfallenden Kosten.

Spätestens im Alter zwischen 50 und 60 Jahren sollte sich ein Patient zu der Untersuchung entschließen, da hier das Risiko für eine Darmkrebserkrankung am höchsten ist (Risikoalter). Auch wenn im familiären Umfeld schon Erkrankungen auftreten sind, ist eine Untersuchung notwenig (Risikogruppe). Des Weiteren empfiehlt sich die Prävention bei jeglichen Auffälligkeiten wie zum Beispiel Blut im Stuhl.

Patienten empfinden die Darmspiegelung sehr unterschiedlich. Wer sich bei der herkömmlichen Methode für eine sogenannte Schlafspritze entscheidet, wird aber garantiert keine Schmerzen spüren. Über die Einsetzung dieser „Betäubung“ kann der Patient entscheiden.

Wem jedoch trotzdem nicht wohl bei dem Gedanken ist und Schmerzen fürchtet, für den gibt es eine neue Form der Darmspiegelung - die Invendoskopie. Hierbei handelt es sich um eine exklusive, deutsche Erfindung, welche nur an einem Standort in Süddeutschland, in München, zum Einsatz kommt.

Die Weiterempfehlungsrate unter den Patienten ist hoch. Dies liegt an den vielen Vorzügen des Verfahrens. Der Schlauch verfügt über eine weiche und biegsame Spitze, welche sich sanft einführen lässt. Durch ein externes Gerät geschieht die Handhabung computergesteuert. Dank des engen Biegeradius und der großen Flexibilität wird kein Druck auf auf die Darmwände ausgeübt. Der Patient spürt kaum etwas - auch ohne Betäubung. Ein zuverlässige Schutz vor Infektionen ist darüberhinaus gegeben, da es sich hierbei um ein Einmalgerät handelt, welches nicht wieder verwendet wird.

Die Untersuchung dauert bei der Koloskopie (ohne Dämmerschlaf) sowie bei der Invendoskopie nur etwa 20 - 30 Minuten. Anschließend folgt eine Besprechung der Ergebnisse mit dem Arzt. Danach kann der Patient seinem gewohnten Tagesablauf wieder nachgehen.